Hip Hop

Als Hip Hop wird eine kulturelle Bewegung bezeichnet, die ihre Wurzeln in der 1970er Jahren in den afroamerikanischen Ghettos in New York City. Ursprünglich bestand Hip Hop aus vier Elemente: Rap, DJing, B-Boying (Breakdance) und Graffiti-Writing. Hip Hop ist eine so genannte Street Culture, also Kultur, die überwiegend auf der Straße gelebt wird.

mehr über Hip Hop

In der Anfangsphase legten so genannte DJ’s die neue Musik in den Straßen auf, zu der verschiedene Tanzstile getanzt wurden. Daher werden diese bis heute noch auch Streetdance genannt. Im Laufe der Zeit wurde Hip Hop auch bei weißen Jugendlichen und in wohlhabenderen Teilen der USA immer beliebter. Weltweit berühmt wurde die Hip Hop Tanzstile durch den Film „Flashdance“, der 1983 erschien. In den 1980er Jahren entstanden auch die ersten professionellen Hip Hop Tanzgruppen.

Alle Tanzstile, die zu der Hip Hop Kultur gehören wurden von Nichtprofis auf der Straße entwickelt. Der bekannteste Hip Hop Tanzstil ist Breakdance, der in den frühen 1970er Jahren entstand. Damals war er eine Alternative für die Gewalt auf der Straße und half den Jugendlichen dabei, die Aggression zu bewältigen. Oft wurden dann zwischen den Gangs Tanzwettkämpfe durchgeführt, die so genannten Battels.

Charakteristisch für Breakdance sind:

  • Freezes: eingefrorene Stellungen, die kurz gehalten werden, wie z. B. das Abstürzen auf ein oder zwei Händen, wobei die Beine und der Po in der Luft sind;
  • Powermoves: sehr schnelle Drehungen verschiedener Körperteile. Zu den bekanntesten gehören die Windmill, bei der der Tänzer sich sehr schnell auf dem Kopf stehend um sich selbst dreht und das Hallowback, bei dem eine Brücke so geschlagen wird, dass die Füße den Boden nicht berühren;
  • Styles: Schritte und Tanzbewegungen.

Im Laufe der Zeit entwickelten sich verschiedene Formen von Breakdance:

  • Breaking: Diese Form gilt als die Ursprungsform des Breakdance. Typisch für sie sind Powermoves und Styles.
  • Popping: In diesem Stil führt der Tänzer roboterhafte Bewegungen aus, wie z.B. Moonwalk oder Backslide
  • Locking: Dieser Tanz ist vor allem durch wildes Zappeln geprägt. Dabei werden die Bewegungen von Marionetten nachgeahmt.

Heutzutage ist Breakdance weltweit bekannt und wird als eine professionelle Sportart angesehen. Der berühmteste Wettkampf „Battle of the year“ wird jedes Jahr in Deutschland ausgetragen. Internationale Teams treten gegeneinander als Showact auf und nur vier besten Teams kämpfen dann direkt gegeneinander. Die Gewinner nehmen dann an „Battle of the Year International“ teil.