Ashtanga Yoga

Ashtanga Yoga ist ein Hatha Yoga System, das von Krishna Pattabhi Jois entwickelt wurde. Dieser war einer der bekanntesten Schüler von T. Krishnamacharya. Krishna Pattabhi Jois wurde am 26. Juli 1915 in Kowshika geboren und starb am 18. Mai 2009 in Mysore. Bereits mit 12 Jahren fing er an, bei T. Krishnamacharya Yoga zu praktizieren. Eine Legende besagt, dass er auf Palmblätter Yoga-Reihen fand, in denen die Asanas durch dynamische Übergänge verbunden wurde. Auf deren Basis und durch Einflüsse von seinen Yoga Meister entwickelte er sein eigenes Yoga System, das er Ashtanga nannte.

mehr über Ashtanga Yoga

In diesem System werden die Asanas mit einer speziellen Atemtecnik (Uijai Atem), Energieverschlüssen (Bandhas) und Blickfokussierung (Drishti) ausgeführt. Dadurch entsteht im Körper eine Hitze, die dann diesen wiederum flexibel macht. Insgesamt entwickelte Pattabhi Jois sechs Übungsserien. Diese sind so aufgebaut, dass die energetische Intensität zunächst zunimmt, erreicht einen Höhepunkt und flacht dann wieder ab, um in einer tiefen Entspannung zu enden. Heutzutage wird überwiegend die erste Serie gelehrt. Die Ashtanga Yoga Praxis beginnt mit fünf Wiederholungen des Sonnengrußes A (Surya Namaskara A), danach wird der Sonnengruß B (Surya Namaskara B) auch fünfmal wiederholt. Es folgen stehende Asanas und dann sitzende Asanas. Die Praxis wird mit einer Abschlusssequenz abgeschlossen. Grundsätzlich muss eine Asana beherrscht werden, bevor die darauf folgende Stellung ausgeführt werden darf.

Jede Ashtanga Klasse beginnt und endet mit einer Mantra. In dem Anfangsmantra wird einerseits der uralten Tradition gedankt, andererseits wird man aber auch daran erinnert, dass es bei der Yogapraxis darum geht, unsere wahre Natur zu erkennen. Am Ende der Klasse wird die sogenannte Friedensmantra gesungen.

In den Ashtanga Yogaschulen werden zwei Typen von Klassen angeboten. In den sogenannten „Mysore-Klassen“ arbeiten Yoga Schüler individuell an der Serie und werden nur gezielt von einem Yoga Lehrer korrigiert. Der Name der Stunde kommt von der Stadt Mysore in Indien, in der Pattabhi Jois unterichtete. In den „Led-Klassen“ praktizieren die Teilnehmer nach den Ansagen des Lehrers praktizieren.

Der Name „Ashtanga Yoga“ leitet sich von den Wörtern „Ashta“ (acht), „Anga“ (Gleider, Teile) und „Yoga“ (Weg zur Einheit und zur Harmonie). Somit wird Ashtanga Yoga als der Weg zur Harmonie in acht Gliedern verstanden und geht dadurch auf den achtgliedrigen Pfad zurück, der von Patanjali in „Yogasutren“ beschreiben wurde. Diese acht Glieder sind:

  • Yama: allgemeine Verhaltensregeln im Umgang mit anderen
  • Niyama: persönliche Disziplin und Lebensführung
  • Asana: Körperübungen
  • Pranayama: Atemkontrolle
  • Pratyahara: Zurückziehen der Sinne
  • Dharana: Konzentration
  • Dhyana: Meditation
  • Samadhi: Überbewusster Zustand

Praktiziert werden allerdings nur die ersten sechs Glieder, Dhyana und Samadi folgen irgendwann.