Stretch/Dehnen in Yoga

Durch Dehnen wird die Flexibilität der Muskeln verbessert. Diese regelmäßig auszuüben ist besonders wichtig, da verspannte Muskeln die Beweglichkeit der Gelenke einschränken und die Gefahr einer Verletzung höher ist. Beim Yoga werden zahlreiche Muskeln aktiv gedehnt, was dazu führt, dass sich der Bewegungsspielraum der Gelenke im Laufe der Zeit vergrößert.

mehr über Stretch/Dehnen, Massage und Partnerübungen in Yoga

Wenn ein Muskel gedehnt wird, werden sein Ursprung und sein Ansatz auseinandergezogen. Dabei wird der Ursprung eines Muskels fixiert und sein Ansatz bewegt oder umgekehrt. Grundsätzlich werden drei Methoden der Muskeldehnung unterschieden, die auch in Yoga ihre Anwendung finden:

  • Dynamisches Dehnen: Durch federnde, schwungvolle Bewegungen wird der Muskel gedehnt. Dieses Dehnen eignet sich dazu, die natürliche, ursprüngliche Muskellänge wiederzuerlangen. Diese Methode wird in Ashtanga Yoga angewendet, beispielsweise in dem Sonnengruß.
  • Passives Dehnen: In dieser Methode arbeitet man mit dem Körpergewicht, der Schwerkraft und dem Zusammenspiel von Synergisten und Antagonisten. Der Körper wird in eine Dehnposition gebracht und diese wird dann für eine längere Zeit gehalten, damit sich die Dehnrezeptoren daran gewöhnen.
  • Unterstütztes Dehnen: Hier wird der zu dehnende Muskel zunächst kontrahiert. Indem die Kontraktion gelöst wird, wird der Muskel tief entspannt.

(Thai) Yoga Massage

Durch Dehnungs-, Zug- und Druckreize werden in der Massage die Haut, das Bindegewebe und die Muskulatur mechanisch beeinflusst. Der Ursprung dieser Massage liegt in der ayurvedischen Medizin. Die Wirkung der Massage erstreckt sich über den gesamten Körper und schließt auch die Psyche mit ein. Während der Massage wird der Behandelnde in verschiedene Yogastellungen hinein passiv gedehnt, wodurch auch die inneren Organe stimuliert werden. Weiterhin werden alle Gelenke bewegt und mobilisiert und verschiedene Energiekanäle und –punkte aktiviert. Wichtig ist dabei, dass der Behandelnde in seinem eigenen Atemrhythmus massiert wird. Die Behandlung kann bis zu zwei Stunden dauern.

Partnerübungen in Yoga

Bei den Partnerübungen in Yoga stehen zwei Yogis auf einer Matte. Durch dieses gemeinsame Üben unterstützt man sich gegenseitig, motiviert und entwickelt Bewusstsein für sich und die andere Person. Außerdem verbessert sich durch das gemeinsame Üben oder gegenseitiges Unterstützen das Körpergefühl.