Klassisches Ballett

Ein Ballettunterricht ist so aufgebaut, dass der Unterricht an der Ballettstange meist anfängt, wobei dort der Körper erwärmt und vorbereitet auf das Tanzen in der Mitte oder der Bühne wird. Auch ist ein Stangentraining sehr interessant für moderne und zeitgenössische Tänzer, da diese neben der Erwärmung auch darin eine gute Möglichkeit finden, ihre Körpermitte und Balance zu finden und an ihrer Technik zu arbeiten. Ziel ist es unter anderem, eine gute Basistechnik an der Stange zu erreichen, um diese dann beim Tanzen in der Mitte und in der Choreografie anzuwenden.

mehr über Klassisches Ballett

Für Balletttänzer und diejenigen, die Ballett im Ballettunterricht lernen möchten, ist es dann auch wichtig nach dem Stangentraining in der Mitte und im Raum Sprünge, Pirouetten und Schrittkombinationen zu üben und zu tanzen. Möchtest Du Balletttänzer oder Balletttänzerin werden, dann solltest Du recht früh mit dem Ballettunterricht anfangen und täglich trainieren.

Zeitgenösssiche und Moderne Tänzer, trainieren über Ballett ihre Technik und üben dann im Modern Dance und Zeitgenössischen Tanz Choreografien ein. Ganz speziell, gilt dieses Prinzip am Theater und für professionelle Tanzcompanies. Aber nicht jeder möchte gleich Balerina oder Ballerino werden, so ist ein Ballettunterricht in einem Tanzstudio oder Ballettschule auch etwas Bereicherndes und Schönes. So werden in fast allen Altersstufen tag täglich und fast überall zum Spaß und als Ausgleich Ballettstunden angeboten. Das perfekte Training um Körperhaltung, Asusdauer, Muskeln und Beweglichkeit zu trainieren.

Klassisches Ballett wird meistens vom Tanztheater, Zeitgenössischer Tanz und Modern Dance unterschieden. Das Klassische Ballett wird von klassischer Musik begleitet und als künstlerischer und klassischer Bühnentanz bezeichnet.

Im klassischen Ballett werden auf der Grundlage eines Librettos die Choreografie und Grundlagen zur Musik geschaffen. Der klassische Tanz ist eine eigenständige Kunstform, bei der die Tänzer und Tänzerinnen durch ihre Schritte und Bewegungen ein Gefühl und eine Stimmung zum Ausdruck bringen und damit eine Geschichte erzählen können. Aus Körperbewegungen im Raum entsteht der Tanz, der oftmals dann mit Gestik und Mimik untermalt wird. In den meisten Choreografien sind dann auch noch Bühnenbild, Requisiten und Kostüme dabei.

Um einige bekannte Tänzer, Ballettmeister und Choreografen zu nennen: Es gilt Jean Dauberval  als Vertreter des klassischen Balletts, der in Frankreich Ballettmeister war. Beim Royal Ballett war Anthony Dowell  Ballettmeister, Choreograf und Regisseur. Filippo Taglioni  war Ballettmeister in Stockholm. George Balanchine war Ballettmeister und Regisseur beim New York City Ballet. Ballettmeister an der Pariser Oper war Jean Coralli . An der Wiener Oper war Carl Godlewski.

Tatjana Gsovsky war Choreografin sowie Ballettmeisterin an der Oper Frankfurt, an der Berliner Staatsoper und am Teatro Colón in Buenos Aires.

August Bournonville war ein produktiver Choreograf und Ballettmeister des Königlich Dänischen Balletts. Am New York City Ballett war George Balanchine. Am Royal Ballett war Frederick Ashton Choreograf, Ballettmeister und Regisseur. Jules Perrot  war Ballettmeister beim Kirow-Ballett in Sankt Petersburg.

Ab 1900 entwickelten sich parallel zum Klassischen Ballett zahlreiche modernere Tanzstile, die sich vom klassischen Ballett entfernten und zum Teil auch als absichtlicher Gegensatz zum Ballett Bezug nahmen. Zu den bekanntesten Vertreter der neuen Tanzstile gehören unter anderem: Francois Delsarte, der ein französischer Sprecherzieher, Bewegungspädagoge und Begründer des Delsarte-Systems war. Die  US-amerikanische Tänzerin, Choreografin und Pädagogin Ruth St. Denis.

US-amerikanische Tänzerin und Choreografin Isadora Duncan, die eine Wegbereiterin des modernen Ausdruckstanzes war. Rudolf von Laban, der ein ungarischer Tänzer, Choreograf und Tanztheoretiker sowie der Begründer der Labanotation ist. Die deutsche Tanzpädagogin, Choreografin und Tänzerin Mary Wigman, die den Ausdruckstanz international bekannt machte. Mit der US-amerikanischen Tänzerin, Choreografin und Tanzpädagogin Martha Graham endstand dann auch Modern Dance.

Zu nennen ist auch Gret Palucca, die eine deutsche Tänzerin und Tanzpädagogin war.
Die bekanntesten Wegbegleiter der heutigen Zeit sind u.a. Pina Bausch und deren Lehrer Kurt Jooss, der damals an der Folkwangschule Pina Bausch Tanz gelehrt hatte.